auswählen
Passwort vergessen?Registrieren!
anmelden
1279 registrierte Nutzer

Chronik

Am Anfang stand nur der reine Spaß am Spiel im Vordergrund. Gepackt vom Basketball-Fieber hatten ein paar Jugendliche aus Sanitz und Umgebung 1998 den Wunsch nicht nur auf dem Freiplatz und einmal die Woche in einer Sport AG zu spielen, sondern auch am offiziellen Spielbetrieb teilzunehmen.

Doch um daraus ...
der Anfang
... ein Team zu formen,
brauchte es vor allem ein bisschen Training
und finanzielle Unterstützung.
Die Gemeinde Sanitz half bei den benötigten Hallenzeiten und unter der Regie von Roland Gürlich fanden dann die ersten Trainingseinheiten statt. Mit dem Globus SB Warenhaus in Roggentin/Rostock fand man auch einen zuverlässigen Sponsor, der noch heute ein wichtiger Partner ist.

Saison 1998/1999

Nach einigen Testspielen und einem Trainingslager stürzte man sich dann als Sektion Basketball des TSV Eintracht Sanitz/Lüsewitz in die Saison 98/99 der männlichen C-Jugend. Aber anstatt einer unsanften Landung, erreichte das Team einen unerwarteten 3. Platz am Saisonende hinter dem EBC Rostock und dem PSV Rostock. Der Grundstein für den Sanitzer Basketball war also gelegt.

Saison 1999/2000

Um langfristig Basketball in Sanitz zu etablieren, war ein eigener Verein nötig. Und so wurde am 16.06.99 der
Ball-Sport-Verein 99 Sanitz
zusammen mit einigen Handballern gegründet. Der BSV war nun auch in der Lage sich gezielt den Bedürfnissen der Basketballer zu widmen. Nicht nur eigene Schiedsrichter wurden gestellt, sondern auch mit dem Training von nachrückenden Altersgruppen wurde begonnen. Dabei kamen die Trainer und Referees nur aus dem eigen Spielerkreis, der sich in diesem Jahr sogar um eine eigene Herrenmannschaft erweitert hatte.

Die Jugendmannschaft des BSV musste nun in der B-Jugend Meisterschaft antreten, da einige Spieler im Team in diese Altersklasse fielen. Dies bedeutet aber auch ein Altersunterschied von bis zu 2 Jahren zu anderen Gegnern, den man schon im Trainingslager für die kommende Saison bemerken konnte. Doch auch am Ende dieser Spielzeit ereichte das Team einen überraschenden 4 Platz hinter dem EBC und PSV Rostock sowie Turbine Neubrandenburg.

Die neue Herrenmannschaft wurde leider nach einer durchwachsenen Saison wieder aus dem Spielbetrieb genommen.

Saison 2000/2001

In diesem Jahr sollte es endlich klappen. Nicht nur eine gute Platzierung, sondern ein Platz unter den besten zwei und somit die Qualifikation für das "Nordfinale" war das Ziel für diese Saison in der B-Jugend Meisterschaft. Zusammen mit dem neuen Trainer Klaus-Dieter Lehmann hielt man sich den ersten Platz der regulären Saison bis zum letzten Spieltag offen. Aber nicht nur der BSV, sondern auch der EBC und PSV Rostock hatten diese Möglichkeit. Doch im endscheidenden letzten Spiel unterlag der BSV dem PSV Rostock und trotz eines Punktegleichstandes zwischen allen drei Teams musste durch das Punkteverhältnis der BSV als Dritter gegen den PSV Rostock als Zweiten und der EBC Rostock als Erster gegen den Vierten der regulären Saison antreten.

In den Playoffs verlor man dann aber doch in der Serie "Best of three" mit 0:2 und konnte letztendlich wieder nur den dritten Platz belegen.

Saison 2001/2002

Herren:
Die Herren schafften es nach einem spannenden Saisonfinale gleich im ersten Jahr aus der Landesliga Mecklenburg in die Oberliga aufzusteigen.
1. U-18 m.:
Die 1. U-18 männlich konnte endlich die erste Landesmeisterschaft für den BSV holen. Nach einer souveränen regulären Saison und Playoffs konnte das Team sogar bei der Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften das Halbfinale erreichen.
2. U-18 m.:
Die 2. U-18 männlich beendete die Sasison zwar sieglos, aber die Mannschaft hat trotzdem viel an Erfahrung gewonnen.
U-14 m.:
Die U-14 männlich konnte in ihrem ersten Jahr gleich ungeschlagen die reguläre Saison beenden. Bei der Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften schaffte es das Team aber leider nicht über die Vorrunde hinaus.

Saison 2002/2003

1. Herren:
Die 1. Herren sorgten wohl für die größte Überraschung beim BSV. In der regulären Saison machte man mit dem dritten Platz das Erreichen der Play-Offs perfekt und konnte auch in einigen Saisonspielen den Favoriten etwas das Leben schwer machen.
In den Play-Offs war dann schon in der ersten Runde gegen den PSV Rostock (späterer Meister) nach zwei Spielen Schluss, aber zumindestens die Serie um Platz 3 konnte das Team noch gegen Eintracht Rostock gewinnen.
Fast erfolgreicher war die Mannschaft aber noch im Pokal. Nachdem das Final-Four in Greifswald erreicht war, konnte das Team durch einen Sieg mit spannender Aufholjagd gegen den EBC Rostock II ins Pokalfinale einziehen. Dort traf man auf NOBA Greifswald I, die zuvor den EBC Rostock I aus dem Rennen geworfen hatten. Hier behielt aber doch der Regionalligist aus Greifswald die Nase vorn, aber der BSV konnte trotzdem den Vizepokaltitel von M-V feiern.
2. Herren:
Die 2. Herren traten in der Herren Landesliga Ost an und hatten sich den Aufstieg als Ziel gesetzt. Doch bis zum Schluss war das Erreichen des zweiten Aufstiegsplatzes fraglich gewesen.
Doch mit der richtigen Einstellung schaffte es das Team im Saisonfinale ruhig zu bleiben und die letzten wichtigen Spiele zu gewinnen um so den Aufstieg perfekt zu machen.

(Leider gibt es in der Saison 2003/2004 keine zweiten Herren mehr beim BSV)
U-18 w.:
Die U-18 weiblich hatte Premiere als erstes weibliches Team des BSV. Als eigentliche U-16 gab es in der Oberliga U-18 w. doch arge Probleme mit den anderern Teams mitzuhalten. Nur gegen den EBC Rostock konnte die Mannschaft mithalten. Den einzigen Sieg der Saison gab es leider nur am grünen Tisch zu holen.
Auch wenn die Mädels viel Lehrgeld bezahlen mussten gab es doch zumindest am Ende der Saison die U-16 w. Meisterschaft zu feiern.
U-18 m.:
Die U-18 männlich blieb über die gesamte reguläre Saison ungeschlagen und hatte genau wie die U-16 m. nur den EBC Rostock als ernsten Konkurenten um die Meisterschaft zu fürchten.
In den Finals kam es dann auch zu dieser Begegnung. Das erste Spiel gab das Team zu Hause ab, aber konnte das zweite beim EBC gewinnen. Im entscheidenden dritten und letzten Spiel hatten dann aber die Rostocker die besseren Nerven und größeren Kraftreserven.
Natürlich war die Entäuschung über die knapp verpasste Meisterschaft groß, aber wenigstens war die Saison dafür umso spannender.
U-16 m.:
Die U-16 männlich hatte eine ganz besonders spannende Saison. Immer im Duell mit dem EBC Rostock ging es bis ins Finale der Meisterschaft. Dort konnte das Team gegen den EBC durch einen "Buzzer-Beater" im zweiten Spiel die Meisterschaft nach Sanitz holen.
U-14 m.:
Die U-14 männlich schaffte es leider nicht an ihren Erfolg des Vorjahres anzuknüpfen. Wichtiger als der 3. Platz der Meisterschaft ist aber eh die Spielpraxis für die jungen Basketballer.

Saison 2003/2004

Herren:
Die Herren bestritten wohl ihre schwierigste Saison. Die Abgänge vor der Saison konnten nicht kompensiert werden und so spielte sich das Team in ein sportliches Tief hinein.
Zum Saisonende besserte sich die Lage zwar und man verpasste fast knapp die Play-Offs, doch insgesamt war das eien Saison, die man gerne schnell vergessen kann.
U-20 m.:
Die U-20 m. hatte das Ziel Meister zu werden und über die gesamte Saison gab es daran auch keine Zweifel. Ungeschlagen sicherte sich das Team vor dem EBC Rostock die Meisterschaft.
Bei der Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften, gelang es der Mannschaft dann auch beinahe eine Runde weiter zu kommen, doch ein Punkt trennte, das Team am Ende vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte.
U-18 m.:
Die U-18 m. spielte zwar eine etwas durchwachsene Saison und schaffte es nur als Dritter in die Play-Offs, doch eine spannende und gute Serie gegen den WSV Neustrelitz und der Einzug ins Finale entschädigten alles.
Doch genau wie die U-16 m. war der EBC einfach das bessere Team und so war der Vizemeistertitel wohl auch das passende Saisonergebnis.
Bei der Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften gab es außer einem Sieg und viel Erfahrung auch nicht mehr viel zu holen.
U-18 w.:
Die U-18 w. steigerte sich sehr klar zur ihrer ersten Saison. Mit zwei Saisonsiegen und zwei knappen Niederlagen mit jeweils nur einem Punkt kam zum Schluss auch ein verdienter zweiter Platz heraus.
U-16 m.:
Die U-16 m. wollte natürlich den Vorjahreserfolg wiederholen. In einer langen Saison gab es dann auch nur den EBC Rostock und den TSV Graal-Müritz als startke Gegener zu fürchten.
Nach einer spannenden Serie im Halbfinale gegen Graal-Müritz gab es jedoch dann im Finale gegen den EBC nichts zu holen.
Zum Schluss konnte sich das Team über einen verdienten Vizemeistertitel freuen.

Saison 2004/2005

Herren:
Die Herren zeigten in dieser Saison teilweise guten Basketball. Doch mal wieder reichte es nicht für die Play-Offs und nur das Primärziel, die ausgeglichene Bilanz, wurde erreicht. Mit einem Trainerwechsel mitten in der Saison war es einfach schwer für das Team, weiter seinen Rhythmus beizubehalten und somit gegingen die entscheidenen Spiele verloren.
U-18 m.:
Die U-18 m. hat es ganz sicher nicht leicht. Mal wieder kein allzu voller Karder und das bei der schon bekannten Tunierform der Spieltage. Dazu kam, dass fast alle Spieler mit der Doppelbelastung in der U-20 m. zu kämpfen hatten.
In der Saison kristallisierten sich die PSV Tigers Schwerin schnell als stärkster Gegner heraus und so kam es auch zu diesem Finale in den Play-Offs. In zwei tollen Spielen konnte sich der BSV dann durchsetzen und die erste Meisterschaft der Saison holen.
U-20 m.:
Die U-20 m. brauchte erst etwas Spielpraxis, um voll in Fahrt zu kommen. Nach einem schwachen Beginn in der Vorrunde, qualifizierte sich das Team aber trotzdem noch als zweiter für die Meisterrunde.
Und wie auf Abruf konnte die Mannschaft genau zum richtigen Zeitpunkt ihr volles Potential ausschöpfen. Mit nur einer Niederlage in der Meisterrunde holte das Team die zweite Meisterschaft nach Sanitz. Sowohl die U-20 m. und U-18 m. verzichteten aber auf die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften.

Saison 2005/2006

U-20 m.:
Die U20 startete als Titelverteidiger in die Saison, musste aber von nun an auf die Erfolgsgaranten Daniel Schick und Robert Gürlich verzichten, die im Jugendbereich nicht mehr spielen durften. Das Team hatte von Anfang an Probleme sich zu finden und konnte die Form des Vorjahres nicht annähernd erreichen. Trotzdem schaffte die U20 als 3. der Staffel Ost die Meisterrunde zu erreichen.
In der Meisterrunde bildete der BSV eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Graal-Müritz, doch auch mit den neuen Kräften aus Graal-Müritz lief es nicht besser. Die Saison beendete die U20 letztendlich als 5. in der Meisterrunde, Meister wurde der WSV Neustrlitz.

Saison 2006/2007

Saison 2007/2008

© 1999-2017 › bsv 99 sanitz e.V. impressum webmaster seitenanfang